Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Oktober 2006 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
Datum 01.10.2006
Ortsname Ücagiz Limani
Kurs - °/kn
Ziel
Luft / Wasser 27 °C / 26 °C
Wind / Wellen / -

Burgen und Buchten

Wir haben einen guten Ankerplatz etwa Seemeile vom Ort Ücagiz entfernt. Morgens erstmal mit dem Dingi schauen wie es da aussieht. Der Ort besteht aus ca. 100 kleinen Holzhäusern und es leben ungefähr 150 Menschen hier
Ein Restaurant- und Bootsbesitzer erzählt uns, dass durch den All - Inklusive Tourismus kaum jemand hier noch etwas erzehrt. Die Leute werden mit Bussen hierher gebracht, gehen sofort an Bord der gemieteten Boote , ausgestattet mit einem Lunchpaket und werden zu den Sehenswürdigkeiten transportiert. Da bleibt keine Zeit in Ruhe einen Tee zu trinken. So hat Ücagiz seinen besten Zeiten hinter sich, bezogen auf den Tourismus.

 

Wir fahren mit dem Dingi zur anderen Seite um uns dort die lyrischen Gräber und das Castel an zu schauen

 

Die Lykier sind bis heute ein mysteriöses Volk von dem man wenig weiß. Um das 15.Jh. v. Chr. sollen sie die Bergwelt des Taurus mit einer eigenständigen Kultur besiedelt haben. Die Gräber stammen wahrscheinlich aus dem 4-6Jh. Die Gräber liegen immer möglichst hoch, nach dem Totenkult der Lykier werden die Seelen der Toten von Vogeldämonen in ein Zwischenreich neben die Götter getragen. Oben unter dem Spitzbogendeckel wurde der Mann bestattet, unten die Frau und die Sklaven. Den Toten wurden wertvolle Grabbeigaben mitgegeben und schon damals gab es eine “ Polizei” die auf die Gräber aufgepasst hat. Doch alle Gräber wurden kurz nach dem Untergang der Kultur ausgeraubt.

 

Weiter geht’s zum Kaste aus byzantinischer Zeit .
Von hier aus hat man einen phantastischen Ausblick in die Bucht und nach Kaleköy.
 

 


Unterwegs begegnen wir einer Schildkröte, die völlig unbeeindruckt von uns, ihren mühsamen Weg auf der Suche nach einem Winterquartier vorsetzt.