Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Juni 2009 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
Datum 14.06.2009
Ortsname 33°28'N, 15°37'W
Kurs -238 °/kn
Ziel Porto Santo
Luft / Wasser 24 °C / 19 °C
Wind / Wellen 14-24 Kn / -2 Meter

Gefühlt haben wir den Atlantik überquert

4.Tag

Wind hat etwas nachgelassen und gedreht Nach drei Superpepkaugummis gegen Reisekrankheit bin zwar etwas male im Kopf, aber in der Lage aufzustehen.
Im Morgengrauen wechseln wir die Segel.
Der Bliester kommt nun doch noch kurz zum Einsatz. Wir machen wieder 7 Knoten Fahrt und kommen unserm Ziel zügig näher.
Gegen Morgen befreit Johannes eine Möwe aus unserer Angelleine. Den Köder hat wahrscheinlich ein großer Fisch abgerissen und die Schnur dabei vollständig abgerollt. Das haben wir bei dem Getöse des Windes und der Wellen nicht mitbekommen. Und die neugierige Möwe ist dann wohl zu nahe an die im Wasser treiben Schnur geraten und hat sich verfangen. Völlig entkräftet und verängstigt hat sie sich befreien lassen und scheint unverletzt zu sein. Nach kurzer Erholungspause will sie zurück in Wasser

Wind nimmt wieder zu. Segelwechsel ist angesagt.
15:40 Land in Sicht.
Aus dem dunstigen Horizont taucht die Insel Porto Santo auf.

!8:00 erreichen wir die Marina Porto de Abrigo. Gleich stehen mehrer Segler bereit uns beim Festmachen zu helfen. Bald liegen wir am Steg und sind total happy.
Gefühlt haben wir den Atlantik überquert, mindestens. Das Gefühl nach so einer Überfahrt wieder festen Boden unter den Füssen zu haben ist unbeschreiblich. Es lässt einen sofort die Strapazen vergessen und wie bestellt spielt eine Folkloregruppe vor dem Hafenrestaurant zum Tanz auf, gefühlt nur für uns…..