Bericht 2006

Zusammenfassung 2006

Insgesamt haben wir vor unserem Törn etwa 6 Wochen in Umbau-/Service und Instandhaltungsarbeiten investiert. Schwerpunkt war die Elektrik (Batterien und Verkabelung), die Motorlagerung wurde erneuert, zusätzliches Dieselfilter eingebaut etc..
Wir haben zwischen Mitte Mai und Mitte November 2006 ca. 1500 SM zurückgelegt (1000 SM Motor, 500 SM Segeln). Während des Törns hatten wir praktisch keine Ausfälle (bis auf eine geplatzte Schlauchschelle im Kühlkreislauf).

To-Do Liste für 2007

Nachfolgend die wesentlichen Arbeiten die im kommenden Frühjahr erledigt werden müssen.


Rumpf:
Das Antifouling war schon nicht mehr so toll bei unserer Abfahrt in Kroatien und muss nun komplett bis zum Gelcoat runter. Die Opferanoden haben auch ziemlich gelitten und müssen erneuert werden.
Der Propeller musste etwa alle zwei Wochen von Muschelbesatz freigekratzt werden , was aber mit Schnorchel und Taucherbrille in jeweils 20 Minuten erledigt war.
Nach dem Kranen stellten wir fest, das der Rumpf mit zahlreichen Blasen bedeckt war. Es handelte sich teilweise um Osmose und um eine Vorstufe derselben. Die Blasen befinden sich teilweise zwischen einer nachträglich aufgebrachten „Gelshield“-Schicht und dem Gelcoat. Einige gehen auch schon ins Gelcoat. Diese Blasen haben wir soweit erkennbar alle aufgekratzt. Über den Winter können Regen und Sonne nun die geöffnenten Blasen auswaschen und trocknen. Anfang März wird dann alles sauber mit Epoxi beigespachtelt und noch mal mit Gelshield versiegelt. Darauf kommt dann das neue Antifouling.

Wellenlager:
Beim Betrieb des Wellengenerators rumpelte ab und an die Antriebswelle. Ursache ist einausgeschlagenes Wellenlager. Nun muss überprüft werden ob die Rotguss-Welle noch OK ist oder ob neben einem neuen Wellenlager eine neue Welle eingebaut werden muss.

Dieseltank reinigen:
Der Dieseltank war relativ stark verschmutzt. Zur Beseitigung der Partikel wurde der komplette im Tank vorhandene Diesel im Umlaufverfahren gereinigt und die Verunreinigungen ausgefiltert.

Geplatzte Schlauchschelle:
Gegen Ende des Törns platzte, zwischen Kemer und Finike eine Schlauchschelle am nassen Auspuffkrümmer. Folge war eine Salzwasserdusche für den Motor bzw. das Getriebe. Das Problem konnten wir innerhalb einer Viertelstunde bei laufendem Motor beheben. Allerdings hatte der Wellengenerator anschließend keine Lust mehr Leistung abzugeben und musste eine Woche später komplett überholt/entrostet werden.

Keilriemen:
Ärger machte der Keilriemen von der Lichtmaschine für die Bordbatterien. Alle zwei Tage musste selbiger nachgespannt werden. Ursache: Die Riemenscheibe der Lima ist nicht 100% kompatibel mit den neuen Keilriemen.

Genua-Rollanlage:
Ein weiteres Problem war die Genaua-Rollanlage (Haase). Aufgrund des fortgeschrittenen Alters haben sich offensichtlich diverse Distanzstücke im Profilrohr gelöst und erschweren den Rollvorgang ganz erheblich. Hier ist jetzt eine Inspektion und Ursachenbehebung erforderlich.

Motor qualmt:
Unser Diesel raucht im Normalbetrieb ein wenig. Unter Last raucht er erheblich. Also fiel der Entschluss einen Profi mit der Diagnose zu beauftragen.
Ergebnis: Motorkompression geht so, ebenso wohl die Ölabstreifringe. Einspritzpumpe und die Einspritzdüsen wurden kurz vor der Auswasserung ausgebaut. Sie werden in einer Fachwerkstatt überprüft, überholt und wieder eingebaut. Mal sehen ob das reicht oder ob eine Komplettrevision notwendig wird.