Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat September 2019 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 01 02 03 04 05 06
Datum 24.09.2019
Ortsname Termini Imerese/ Sizilien/ Italien
Kurs - °/kn
Ziel
Luft / Wasser 29 °C / 25 °C
Wind / Wellen / -

Tour ĂŒber Marineo, durch den Bosco delle Ficuzza nach Corleone

Knapp 65 Km sind es bis Corleone. Die ersten 20 Km können wir ĂŒber die Autobahn zurĂŒcklege, dann geht es in die Berge und die Straßen werden kurvig und eng.
Als wir den Ort Marineo erreichen brauchen wir eine kleine Pause. Marineo ist ein typisch, italienischer Ort und es wĂŒrde mit den Teufel zugehen, wenn es hier nicht etwas zu entdecken gĂ€be. Uns so ist! Nachdem wir fĂŒr „Bakkie“ endlich einen Parkplatz gefunden haben, oft kein leichtes Unterfangen in den engen GĂ€sschen, machen wir uns zu Fuß auf den Weg. Ein kleines Hinweisschild „Castell“ und wir folgen. Wir finden das kĂŒrzlich renovierte, wunderschön gelegene Castell Beccadelli Bologna. In den großzĂŒgigen RĂ€umen sind die Funde einer Ausgrabung in der NĂ€he untergebracht.

"Bosco delle Ficuzza“

Hier beginnt das Naturschutzgebiet „ Bosco delle Ficuzza“ und wir durchqueren das grĂ¶ĂŸte, zusammenhĂ€ngende Waldgebiet auf Sizilien, quasi die grĂŒne Lunge der Insel. Wir fahren ĂŒber enge Schotterpisten und sind total alleine. Im Winter entstehen einige spektakulĂ€re WasserfĂ€lle und Regenwasser gefĂŒllten Canyons.
Mitten in dem Wald liegt das Jagdschloss von Ferdinand III gebaut 18. Jahrhunderts. Der Ort um das Schlösschen liegt im Dornröschenschlaf, vielleicht liegt es allerdings auch an der Tageszeit, dass ein Mensch ist auf den Straße ist.
Wir fahren weiter nach Corleone.

Corleone: Ein Angebot, dass man nicht ablehen kann?

Corleone liegt in imposant an einem Berghang umgeben von einer sanft geschwungenen Landschaft in verschieden Brauntönen. Die Getreidefelder sind abgeerntet und die Felder teilweise gepflĂŒgt. Die Menschen leben hier von der Landwirtschaft.
In Corleone gibt es seit einigen Jahren ein gut ausgestattetes Museum gegen die Mafia. Viele der verbrechen der Mafia sind hier dokumentiert.
Die Stadt war Jahrhunderte lang eine Bastion der Mafia. Viele Mafiabosse kommen aus Corleone und die Filme „Der Pate“ haben den Namen Corleone weltbekannt gemacht.
Heute ist Corleone ein etwas runtergekommener Ort mit engen Gassen und vielen baufÀlligen GebÀuden.

Wir trinken vor der Satdverwaltung im „CafĂ© Central“ unseren Espresso und lesen einige aktuelle Artikel ĂŒber den fast aussichtslosen Kampf gegen die Mafia.
Nachdenklich treten wir die Heimfahrt an.