Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat August 2014 Nńchster Monat Nńchstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
Datum 02.08.2014
Ortsname
Kurs - °/kn
Ziel Setubal
Luft / Wasser °C / °C
Wind / Wellen / -

Auf nach Setubal

7.40 Uhr Abfahrt von Seixal Richtung Setubal. Bew├Âlkt, manchmal leichter Regen. Gespannte Erwartung: wie hoch sind die Wellen auf dem Atlantik, wird das Wetter besser, werde ich seekrank usw.?
Wir hatten Gl├╝ck, das Wetter wurde sonnig, manchmal bew├Âlkt, guter Wind (anfangs), gute Laune und keine Seekrankheit.
Wir schipperten entlang der K├╝ste, die bis Setubal steil ins Meer abbricht, alles sehr sch├Ân. Mittendrin, wie aus dem Nichts, pl├Âtzlich eine Touristenansiedlung mit riesigen, hohen Betonburgen, die in den Hang gebaut wurden. Abscheulich, eine Verschandelung der so herrlichen Landschaft. Hoffentlich bleibt das die einzige Baus├╝nde an der Westk├╝ste. Nachdem unterwegs der Wind abflaute und wir unter Motor weiterfuhren, frischte der Wind ca. 10 Meilen vor Setubal wieder auf und wir machten richtig Speed. Die Hafen- bzw. Marinaeinfahrt war dann allerdings sehr eng, genau wie auch die Anleger. Da der Wind dann auch hier noch ung├╝nstig dr├╝ckte, gestaltete die Landung sich als sehr schwierig, zumal ich als Schiffsgehilfe in solchen Situationen noch keine Erfahrung gesammelt hatte. Johannes hat es dann doch trotz meiner Hilfe geschafft.
Setubal am Abend oberfl├Ąchlich erkundet. Enge, kleine Altstadt mit allgegenw├Ąrtiger Musikbeschallung. Ok, morgen mehr.