Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Oktober 2007 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
Datum 02.10.2007
Ortsname Siteia
Kurs -143 °/kn
Ziel Kouremenou/ Kreta
Luft / Wasser 25 °C / 25 °C
Wind / Wellen 5-8 Bft WNW / -1,50

Wer ist ANNA B?


Wir starten gegen 11:00 frohen Mutes nachdem der Wetterbericht nachlassenden Wind vorhergesagt hat. Wir sind gerade aus dem Hafen raus im freien Wasser, da wird schon klar: heute muss wieder unser Kutterstagsegel ran. Der Wind bläst hier, noch unter Landabdeckung, schon mit 24 Knoten (6 Bft). Hinter der Landabdeckung, die die Bucht von Siteia gegen Nordwind schützt, treffen uns Wind und Welle mit voller Wucht. In drei Stunden heizen wir mit bis zu 8 Knoten Fahrt dem Kap Sidero entgegen. Wir segeln einen großen Bogen umsKap um nicht auch noch in den „Kapeffekt“ zu geraten, in der Hoffung auf abnehmenden Wind. Doch zwischen dem Kap und der kleinen Insel Elassa geht es mit gleichem Tempo weiter. Keine Spur von abnehmendem Wind. Es lebe die Wettervorhersage!!!
Im Gegenteil, es wird immer doller. Inzwischen erreicht der Windmesser immer öfter die 40 Knoten Marke. Das gereffte Gross muss rein und nur mit Kutterstag rauschen wir der Küste entlang, an Itanos und dem schönen Palmenstrand Vai vorbei.
Im letzten Moment sehen wir dann endlich den angesteuerten Hafen von Kouremenos, immer noch Wind um 40 Knoten. Das kann ja heiter werden. Kurz vor der Einfahrt Segel rein und unter Motor eine Erkundungsrunde durch das Hafen um uns eine Anlegestrategie zu überlegen. Bei dem Wind hat man nur einen Versuch. Da kein Platz an der Mole ist, dort liegen die Fischerboote, bleibt nur der Anker. Johannes steuert eine gute Position an, gar nicht so einfach unter den Bedingungen, und ich warte auf das Kommando „ Anker runter“ .Anker fällt. Bacchus dreht sich sofort in den Wind und 30 Knoten zerren am Anker und der hält. Direkt hinter uns liegt ein Caique an drei Moorings. Da wollen wir doch gerne längsseits gehen als zusätzliche Sicherung. Nur an einem Anker bei den Böen verspricht eine unruhige Nacht. Also gebe ich solange Kette bis Bacchus neben das Fischerboot treibt und Johannes springt im günstigen Augenblick rüber und legt uns mit mehreren Festmachern an die Seite von ANNA B.
ANNA B ist ein solides Holzschiff an dessen Seite wir uns um einiges wohler fühlen. Nun „ schmiegt“ sich Bacchus an die schützenden Holzplanken. Der Wind heult weiter und die Wellen klatschen an die Schiffsrümpfe. Wir machen alles dicht Oropax in die Ohren und dank ANNA B wird es doch noch eine recht gute Nacht