Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat August 2010 Nńchster Monat Nńchstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
Datum 05.08.2010
Ortsname Azores/ Flores/ Lajes
Kurs - °/kn
Ziel
Luft / Wasser 25 °C / 24 °C
Wind / Wellen / -

Spruch des Tages

Spruch des Tages von Johannes heute morgen: ÔÇ× Wo et fies is, da sin mir.ÔÇť Das wir trotz rollen, gieren und nicken einigerma├čen geschlafen haben lag sicher auch an unserer M├╝digkeit. Irgendwann schl├Ąft man ├╝berall, sagen wir immer.
Es regnet in str├Âmen aber der Wind hat nachgelassen und dann h├Ârt der Schwell irgendwann auch auf, hoffen wir weiter. Im Moment k├Ânnten wir noch nicht einmal zur├╝ck nach Horta, da kein Wind.
W├Ąhrend des Fr├╝hst├╝cks m├╝ssen wir unsere Kaffeetassen festhalten, viel Appetit haben wir nicht, uns ist beiden etwas ├╝bel von der Schaukelei und das am Anker.
Unser Blick geht immer wieder zu der Mauer, dort ist noch ein freier Platz zwischen einem kleinen Motorboot und einer gro├čen Stallketsch. Eigentlich sind wir nicht gerne an einer Betonmole, aber die Vorstellung es w├Ąre dort ruhiger l├Ąsst uns schwanken. Wir wollen es probieren. Fender mit Fenderbrett raus, Leinen klar und mit einem beherzten Anlegeman├Âver liegen wir bald zwischen den Booten. Es wackelt noch heftig und wir brauchen einige Zeit um die Leinen und Fender so anzuordnen dass es sicher erscheint. Aber es wird ruhiger. Wir bleiben hier. Allein der Luxus ohne Dingi an Land zu k├Ânnen gef├Ąllt uns.
Nun k├Ânnen wir erstmals einen Fu├č auf die kleine Insel Flores setzten. Bis lang hat sie uns noch nicht ├╝berzeugt.
In den Ort werden wir von unserem Nachbarn mitgenommen. Er zeigt uns die wichtigsten Stellen, wie die Bar, die Bank und den Supermarkt. Dort versorgen wir uns mit dem wichtigsten, mehr gibt es auch nicht. Ich liebe diese Gesch├Ąfte. Da steht der Fachbildschirm neben dem aus gebleichtem Sonnenhut, die Geburtstagskerzen neben den Grablichtern. Aber alles da.
Zur├╝ck laufen wir durch die verlassenen Stra├čen. Hier ist nix los.

Wieder beim Schiff kommt ein alter Herr, ein Regierungsangestellter a.D. mit Pick Up und fragt interessiert wo wir herkommen, wo wir hinwollen, ob wir schon mal hier gewesen w├Ąren. Wir erz├Ąhlen und nach einigem hin und her l├Ądt er uns zu einer Inselteilrundfahrt ein.
Und schnell hat die kleine Insel uns mehr als ├╝berzeugt. Sie ist wunderbar und gro├čartig