Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat September 2014 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
Datum 05.09.2014
Ortsname Ayamonte
Kurs - °/kn
Ziel El Rompido
Luft / Wasser °C / °C
Wind / Wellen / -

El Rompido

Im Morgengrauen starten wir Richtung El Rampido. Mit dem Sonnenaufgang erreichen wir den offenen Atlantik und der Wind reicht aus, um mit dem Blister gute Fahrt zu machen. Wir mĂŒssen so frĂŒh los, um bei Ende des einlaufenden Wassers vor der Einfahrt in den Rio de las Piedas zu sein, an dessen MĂŒndung El Rompido liegt. Eine etwas knifflige Einfahrt und nur bei Hochwasser möglich, da eine Barre vor der MĂŒndung liegt und die SandbĂ€nke ihre Positionen immer wieder verĂ€ndern. Wir passieren die Einfahrt ohne Komplikationen, fahren an einer schönen Flusslandschaft vorbei. Um 12:45 fĂ€llt der Anker vor El Rompido.

Vorne hui, hinten naja

Auf den ersten Blick von Bord aus gefÀllt es uns hier. Netter kleiner Ort, die Bebauung dem GelÀnde angepasst und geschmackvoll im Baustil Andalusiens.
Wir machen das Dinghi klar und tuckern an Land. Das stellt sich als nicht so leicht herausstellt. Es gibt eine Menge schöner Schwimmstege und auch viel Platz, aber alle sind privat und wir werden durch energisch argumentierenden Marineros aufgefordert zu verschwinden. Nur an einen abgegammelten alten Betonsteg, an dem sich auch die Tankstelle befindet gibt es eine kleine Stelle, an der man festmachen darf. Das finden wir nicht so toll. Aber egal, Johannes macht das Dinghi fest und wir sind an Land. Der nette kleine Ort war mal nett. Jetzt reiht sich Restaurant an Restaurant. Von dem kleinen Fischerdorf ist aber auch gar nichts mehr ĂŒbrig. Die Hauptsaison ist zu Ende, viele Lokale geschlossen einschließlich des kleinen Supermarktes im Ort. Die Gassen sind schmuddelig und alles wirkt etwas vernachlĂ€ssigt.
Etwas abseits liegt ein Golfresort, sehr gepflegte Anlage am Rio de las Piedras. Ein sehr schön angelegter Wanderweg fĂŒhrt entlang des GelĂ€ndes durch den alten Pinienwald. Aber wir glauben es kaum, hinter dem Golfplatz wird aus einem dicken Rohr das schĂ€umende Abwasser in den Fluss und damit in die Lagune geleitet. Die ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Nachdem wir dann doch noch einen Supermarkt in einer Appartementanlage gefunden haben, der allerdings erst um 17:30 öffnet, fahren wir etwas enttĂ€uscht zum Boot zurĂŒck. Man merkt nun doch, dass unser RevierfĂŒhrer 10 Jahre alt ist. In ihm ist eine Marina, sehr viele Ankermöglichkeiten und ein naturbelassenes Fischerdorf beschrieben, heute gibt es vier Marinas, kaum noch Ankerstellen und kein Dorf mehr