Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat September 2020 Nńchster Monat Nńchstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
Datum 05.09.2020
Ortsname Termini Imerese
Kurs - °/kn
Ziel Porticello
Luft / Wasser 30 °C / 28 °C
Wind / Wellen / -

Da geht noch einer rein

Wir planen einmal Sizilien rund. Die erste Etappe ist Porticello. Ganze 10 Seemeilen entfernt.
In dem kleinen Fischerhafen haben wir vor 12 Jahren schon mal Schutz vor einem drohenden Gewitter gesucht. Aus der Nacht sind dann einige Tage geworden. Wir lagen damals mitten zwischen den Fischerbooten und wir haben eine gute Erinnerung an den Aufenthalt.
Nach einer ausgiebigen Badepause in der Bucht vor der Marina, erreichen wir bei ruhigem Sommerwetter teils mit Motor, teils mit Segel den kleinen Hafen. Die Beschreibung im K├╝stenhandbuch Rod & Lucinda Heikel Zitat: ÔÇ× Der unspektakul├Ąre Ort liegt in einer reizvollen Umgebung. Allzu viele Touristen verirren sich nicht hierher. Seglern wird der Aufenthalt durch den sehr vollen und dreckigen Hafen etwas verleidet"

Stimmt, genau so ist es. Wir sehen eine einzige L├╝cke zwischen Fischerbooten, einem Ausflugboot und einem kleinem Segelboot. Wir fragen einige Anwesende, ob wir den Platz nehmen k├Ânnen und alle nicken. Also rein in die L├╝cke. Einige Festmacher liegen parat, immer ein Zeichen, dass eigentlich ein anderes Schiff hier seinen Platz hat. Doch der Nachbar gibt zu erkennen dass alles gut sei, und so machen wir fest. Wir liegen sch├Ân eng zwischen den anderen Booten. Es dauert nicht lange und eine alte Motorbootsch├╝ssel n├Ąhert sich, am Heck mindestens 4 Meter breit. Der Skipper will nun noch zwischen uns und die anderen Boote, ist ja sein Platz. F├╝r uns unvorstellbar. Doch mit viel Gedr├╝cke, Geschiebe, lautem Rufen und Geschimpfe rumpelt sich das Unget├╝m zwischen die festgemachten Boote. Unfassbar aber es geht. Johannes Kommentar: ÔÇ×Mann kann immer noch was lernen!ÔÇť
Den ersten Segeltag nach ├╝ber einem Jahr beschlie├čen wir bei einem sehr guten Abendessen in der Pizzeria ÔÇ× MeetingÔÇť.
Dieser kleine Hafen kommt nie zur Ruhe. Dauernd f├Ąhrt ein Fischer raus oder rein. Das Tuckern der Motoren t├Ânt weit ├╝ber das Wasser. Immer wieder kommt ein Auto ├╝ber die schmale Mole, dreht, oft von lauter Musik unterst├╝tzt, und f├Ąhrt wieder von dannen. Menschen treffen sich hier und erz├Ąhlen lautstark. Wenn die letzten sich zur Ruhe begeben, stehen die ersten schon wieder auf.