Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Mai 2017 Nńchster Monat Nńchstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
Datum 06.05.2017
Ortsname Valencia
Kurs - °/kn
Ziel Ibiza/ St.Antoni
Luft / Wasser 24 °C / 18 °C
Wind / Wellen 10kn- 30 kn W / - 1,00-1,50

Die ruppige Reise nach ibiza

Wir sind voller Erwartung auf den ersten Schlag der Saison 2017, der mit ├╝ber 80 Seemeilen ziemlich ambitioniert ist.
Eine leichet Aufregung vor dem T├Ârn l├Ąsst uns schlecht schlafen und so stehen wir schon um 03.00 Uhr auf und verlassen die Marina von Valencia bei leuchtendem Halbmond entspannt Richtung Osten.

Kurz nach der Ausfahrt legt der Wind los und die Altwelle vom Vortag schaukelt uns ordentlich durch. Wir kommen sehr z├╝gig voran aber es ist eine sehr ruppige ├ťberfahrt. Und nat├╝rlich werde ich seekrank...ausgenockt, kein Kommentar...

Johannes schreibt:
Wie so oft im Mittelmeer ist die Windvorhersage mit Vorsicht zu genie├čen. Statt der angesagten 15-25 Knoten haben wir einen b├Âigen, achterlichen Wind mit 10-33 Knoten. Eine relativ steile Welle schiebt Bacchus ganz ordentlich und das Boot rollt ziemlich heftig.Der grosse Blister wird gegen Mittag durch Genua und Fock ausgetauscht und da Angelika total ausgenockt ist mu├č ich alle Segelwechsel alleine bew├Ąltigen. Kurz vor Ibiza haben wir dann einen sch├Ânen am Wind Kurs, mit Fock- Gro├č und Besansegel machen wir dann auch an die 7 Knoten Fahrt.
Alle Segel, von Starkwindfock bis Blister, waren heute mindesten einmal im Einsatz und ich habe total weiche Beine vom Dauereinsatz. Beim Einholen des Blisters sitze ich dann erst mal 5 Minuten in der vorderen Backskiste und denke nach, in welcher Reihenfolge jetzt was passieren mu├č. Das ging schonmal deutlich schneller. Ich bin wohl nicht mehr so im Training, scheint mir. Ein guter Nachtschlaf ist auf jeden Fall garantiert. Schon 30 Seemeilen vor dem Ziel war ich total total platt.

Gegen 20.00 erreichen wir endlich, nach fast 16 h ├ťberfahrt, die Ankerbucht von St. Antoni auf Ibiza.
Der Ankerplatz gef├Ąllt uns ├╝berraschend gut. Der Ankergrund ist feiner Sand, die Bucht nicht ├╝berbelegt mit wenig Schwell, selbst die vielen Discotheken sind noch im Vorsaisonmodus.