Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Mai 2019 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
Datum 06.05.2019
Ortsname Neapel/ Italien
Kurs - °/kn
Ziel
Luft / Wasser 20 °C / 17 °C
Wind / Wellen / -

Neapel...

sehen und sterben


Wie das italienische Sprichwort entstanden ist ist unklar.
Zum einen soll Goethe bei seiner Italienreise gesagt haben: „Vedi Napoli e poi muori“ Wobei das Wort „muori“ eine Doppelbedeutung hat und sterben heißen kann oder ein Vorort von Neapel ist. Neapel sehen und Muori - daraus wurde dann vielleicht „Neapel sehen und sterben“, eine andere ErklĂ€rung ist, bevor man stirbt, muss man die wunderschöne Stadt Neapel gesehen haben. Neapel galt lange Zeit als eine der schönste StĂ€dte der Welt.

Die Nacht in der Marina Cirolo Nautico war ziemlich unruhig, viel Wind und der damit verbundener Schwell , heftiger Regen und Gewitter lassen uns immer wieder aufschrecken. Aber trotz heftigem Geschaukel liegen wir sicher am Steg und am Morgen machen wir uns auf den Weg nach Neapel. Es ist kĂŒhl, wir sind verwundert, wie frisch es um die Jahreszeit hier sein kann.

Mit dem Zug fahren wir vom Vorort Torre del Greco knappe 30 Minuten bis zum Piazza Guiseppe Garibaldi in Neapel und sind vom den wahnsinnigen Verkehr und dem LĂ€rm an dem Corso Umberto etwas ĂŒberfordert. Mit Hilfe des Stadtplans verschaffen wir uns einen Überblick, queren mutig die vierspurige Straße und gehen Richtung Altstadt. Trotz FußgĂ€ngerzonen schlĂ€ngeln sich Motorroller elegant an FußgĂ€ngern, VerkaufsstĂ€nden und parkenden Autos vorbei. In den Gassen der Altstadt tobt das wahre Leben. Die Bevölkerungsdichte in Neapel ist die höchste in Italien, höher als in Rom, Mailand oder Palermo, und das merkt man. In den engen Gassen der Altstadt sind neben den Touristen auch viele Einwohner anzutreffen, die ihrem Alltagsleben nachgehen. In den unzĂ€hligen GeschĂ€ften werden Dinge des tĂ€glichen Gebrauchs verkauft und nur wenige typische TouristenlĂ€den sind zu finden. Allerdings werden ĂŒberall leckere Kleinigkeiten zum Essen angeboten, wie die z.B. Pizza in fast jeder Form.Wir stehen voller Staunen vor einer kleinen Pizzeria, vor der die Touristen Schlange stehen, um angeblich die beste „Pizza Napoli“ der Welt zu genießen - laut Internet.

Viele GebĂ€ude sind renovierungsbedĂŒrftig, Kirchen in BaugerĂŒsten eingepackt, manche Straßen der Altstadt wirken verwahrlost und sind vermĂŒllt. Aber der Charme der Stadt zieht uns in ihren Bann. Manche Gassen sind so schmal, dass man mit ausgestreckten HĂ€nden die HauswĂ€nde berĂŒhren kann, WĂ€sche flattert quer ĂŒber die Gassen im Wind, Menschen unterhalten sich lautstark von Balkon zu Balkon und in Körben werden Brot und GemĂŒse in den vierten Stock gezogen.
Ein wenig fĂŒhlen wir uns wie in Filmen aus den 50ziger Jahren.

Wir haben einen ersten Eindruck von Neapel einfangen können, es gibt noch so viel mehr zu sehen und erkunden. FĂŒr heute haben wir genug.