Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Mai 2019 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
Datum 08.05.2019
Ortsname Torre del Greco/ Neapel/ Italien
Kurs - °/kn
Ziel Isola di Prosida/ Procida/ Italien
Luft / Wasser 22 °C / 17 °C
Wind / Wellen / -

Der Vesuv

Der Vesuv ist einer der bekanntesten Vulkane der Welt und gilt als sehr gefÀhrlich.
Falls es einen Ausbruch wir im Jahre 79 n. Chr. geben sollte, wÀren 3 Millionen Menschen betroffen.

Eigentlich soll ein Bus von Torre del Greco zum Vesuv fahren, aber den finden wir nicht und wir finden auch niemand der uns erklÀren kann, wo und wann ein Bus abfÀhrt. Also bleibt die Variante - mit dem Zug bis Pompeji und dann mit dem öffentlichen Bus bis zum Vesuv. Nach einem Aufstieg von ca. 30 Minuten erreicht man den Krater.

Zug und Bus klappen gut und gegen 10:00 erreichen wir den Parkplatz am Vesuv. Bevor wir aussteigen, klettert eine Frau in den öffentlichen Bus und erklĂ€rt uns eifrig, dass wir nun ein Ticket fĂŒr 10 Euro pro Person kaufen mĂŒssen und falls man möchte, fĂŒhrt uns ein Guide zum Kraterrand? Es gibt nur einen Weg zum Krater und verlaufen kann man sich da eigentlich nicht aber wir dĂŒrfen auch alleine gehen. O.K.- wir sind etwas verwundert ĂŒber die Höhe des Eintrittpreises, aber kaufen die Tickets. Besonders betont wird noch: Am Eingang kann man keine Tickets kaufen.

Wir machen uns auf den Weg. Besonders auffÀllig sind die vielen Schulklassen die anscheinend einen Tagesausflug zum Vesuv unternehmen.
Es herrscht schon am Eingang ein unglaubliches GedrĂ€nge und das setzt sich fort. GefĂŒhlt streben tausend Andere mit uns zum Kraterrand. Ein Guide ist weit und breit nicht zu sehen, wĂ€re auch bei den Menschenmassen echt albern.

Nach ca. 30 Minuten Aufstieg erreichen wir den Krater. Das Loch qualmt an manchen Stellen ein wenig, ansonsten ist der Krater ziemlich unspektakulÀr.

Uns hĂ€lt hier auch nichts, die vielen Besucher lassen keine Moment der Ruhe aufkommen. Wir kehren um und gehen zurĂŒck zum Parkplatz. Dort stehen fĂŒr ca. 15000 Besucher pro Tag, die alle 10 Euro Eintritt zahlen, 10 verdreckte ToiTois zu VerfĂŒgung.
Die ZustĂ€nde am Parkplatz sind unzumutbar. Die großen Reisebusse, die ununterbrochen hin und herfahren, haben kaum Platz zu parken und die herumirrenden Menschen sind stĂ€ndig in Gefahr, unter die RĂ€der zu kommen. So etwas grĂ€ssliches wie hier haben wir noch nicht erlebt.
Nur mit MĂŒhe finden wir heraus, wann ein Bus zurĂŒck fĂ€hrt, niemand weiß wirklich Bescheid.
Endlich kommt der richtige Bus und wir können diesen schrecklichen Platz verlassen. Einen Ausflug zum Vesuv kann man sich wirklich sparen.

weiter ...

In der Marina angekommen, beschließen wir heute noch weiter Richtung Ischia zu segeln. Morgen soll es viel Wind geben und da wollen wir hier weg sein.
Nach ca. 17 SM steuern Johannes die kleine Insel Procida an, sie liegt am nördlichen Ende das Golfs von Neapel. Die Isola di Procida ist nicht so stark besucht wir Ischia und Capri, hat sich ihren ursprĂŒnglichen Charakter bewahrt.

Am frĂŒhen Abend mache wir in der sehr gepflegten Marina Procida fest. Kaum Touristen, keine Horden von wilden Schulklassen, Ruhe und Beschaulichkeit, hier gefĂ€llt es uns. Wenn nun die LiegegebĂŒhr im Rahmen ist, bleiben wir einige Tage.