Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat April 2009 Nńchster Monat Nńchstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
Datum 10.04.2009
Ortsname Olhao/ Potugal
Kurs - °/kn
Ziel Ayamonte/ Spanien
Luft / Wasser 19 °C / °C
Wind / Wellen / -

Semana Santa

W├Ąhrend der Semana Santa ziehen in der Karwoche in vielen spanischen St├Ądten Laienbruderschaften mit tonnenschweren Christus- und Marienalt├Ąren durch die Stra├čen, begleitet von vielen Gl├Ąubigen am Stra├čenrand.
Da wir es nicht geschafft haben nach Sevilla zu kommen, schauen wir uns das Specktakel in Ayamonte an.

In der Kirche von Ayamonte sammeln sich nach und nach die Teilnehmer der Prozession. Neben vielen Erwachsenen, nehmen auch eine Menge Kinder als Darsteller an dem Ereignis teil. Es ist f├╝r sie eine gro├če Ehre als B├╝├čer in schwarze Gew├Ąnder geh├╝llt, hinter den schweren Trageb├╝hnen mitgehen zu d├╝rfen.
├ťber Jahre sammeln die Kinder Wachs w├Ąhrend der Prozessionen und wenn sie eine bestimmte kugelgr├Â├če gesammelt haben, d├╝rfen sie teilnehmen. Alle Namen der Kinder werden vor der Veranstaltung einzeln verlesen.

Die tonnenschweren Heiligenfiguren werden von starken M├Ąnnern getragen. Da die Tr├Ąger nicht sehen k├Ânnen wohin sie gehen, werden alle Pasos von schwarz gekleideten ÔÇ×WegweisernÔÇť begleitet, die genaue Anweisungen geben wohin die Alt├Ąre getragen werden. Da geht es schon mal um nur wenige Zentimeter. Der riesige Christusaltar mit der Kreuzigungsszene passte nur haarscharf durchs Kirchenportal und es dauerte seine Zeit bis er endlich im Freien von der wartenden Menschenmenge unter Beifall begr├╝├čt wurde.
Musikgruppen mit getragener Trauermusik begleiten den Zug und auf uns wirkt das ganze etwas bizarr, aber spannend.

 

 

 

Der Trauerzug bewegt sich extrem langsam vorw├Ąrts. Immer wieder werden Pausen eingelegt. Das Ganze dauert wahrscheinlich bis in die fr├╝hen Morgenstunden, wobei wir nicht raus gefunden haben, wohin die Alt├Ąre gebracht werden.
Gegen 22:00 sind wir ziemlich durchgefroren und machen uns auf den Heimweg. Dank Anne und Willi bequem mit ihrem Auto