Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat April 2008 Nńchster Monat Nńchstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
Datum 12.04.2008
Ortsname irgendwo in der Wueste
Kurs - °/kn
Ziel Douz
Luft / Wasser 25 °C / °C
Wind / Wellen / -

 

Es wurde eine sehr unruhige Nacht. Der Wind hat im Laufe der Nacht gedreht und abgek├╝hlt. Die Temperatur ist um fast 20┬░ gefallen.
Nun ist uns schon fast zu kalt. Die Nacht unter freiem Sternenhimmel zu verbringen ist nicht so einfach. Und so schlafen wir alle nur ein paar Stunden. Au├čer dem Wind h├Ârt man nur ab und an das Schnaufen und Wiederk├Ąuen der Kamele, ein beruhigendes Ger├Ąusch. Sch├Ân zu wissen, dass die Tiere in unserer N├Ąhe sind. Die Kamele werden in der Nacht festgebunden, nur Lulu, die Kleine, darf frei rumlaufen da sie eh immer in der N├Ąhe der Mutter bleibt. Tags├╝ber werden ihnen nur Fu├čfesseln angelegt uns sie k├Ânnen sich ihr Futter frei in der W├╝ste suchen

Mit dem Sonnenaufgang sind wir wach und Nordin bereitet auf dem offenen Feuer unser Fr├╝hst├╝ck: Sandbrot mit Kaffee oder Tee

 

Dann werden die Kamele gepackt und es geht wieder zur├╝ck.

Der R├╝ckweg ist anstrengend, ein k├╝hler, st├╝rmischer Wind zerrt an uns und den Tieren.

So sind wir froh, das gesch├╝tzte Hotel zu erreichen. Die Zivilisation hat uns wieder und das finden wir im Moment sehr angenehm. So beeindruckend der Aufenthalt in der W├╝ste auch ist, er ist f├╝r uns ÔÇ×Nichtbeduinen. doch ziemlich hart.
Nun k├Ânnen wir uns ÔÇ×entsandenÔÇť und das warme Thermalwasser genie├čen.