Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Mai 2019 Nńchster Monat Nńchstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
Datum 14.05.2019
Ortsname Procida/ Isola di Procida/ Italien
Kurs - °/kn
Ziel Isola di Ventotene/ Italien
Luft / Wasser 19 °C / °C
Wind / Wellen / -

Leinen los - auf nach Ventotene

Zwei Tage sind immer wieder heftige Gewitter und Schauer ├╝ber uns hinweggezogen.
Nun scheint sich das Wetter zu beruhigen, obwohl es noch immer ziemlich frisch ist. Morgens messen wir 16┬░ bis 17┬░ im Schiff und das Wasser ist auch nicht viel w├Ąrmer. Trotzdem gehen wir jeden morgen schwimmen. Nach dem ersten Schock ist es super und danach ist man mit Sicherheit munter.

Heute verlassen wir die nette, kleine Insel und brechen auf nach Ventotene. eine noch kleiner Insel. Sie geh├Ârt zu den Pontinischen Inseln und ist Naturschutzgebiet, hat ca. 700 Einwohner und es gibt nur einen Ort. Wir sind gespannt.
Die letzte Nacht war etwas kurz, wir hatten mit Ute und Wolfgang, beide aus K├Âln und auch mit ihrem Schiff unterwegs, einen sehr kurzweiligen Abend. Die Beiden brechen heute Richtung Festland auf.

Noch ein n letzten Einkauf, Rechnung bezahlen und dann hei├čt mal wieder: Leinen los.

Auf nach Ventotene

Die 27 Sm zur Insel Ventotene k├Ânnen wir nur kurz unter Segel zur├╝cklegen, danach brauchten wir Motorunterst├╝tzung, einfach zu wenig Wind. Immer wieder kreuzen F├Ąhren unsere Kurs.
Um kurz nach f├╝nf laufen wir in das Hafenbecken ein. Angeblich darf man an der Hafenmauer festmachen. Wir tun das auch, obwohl die Poller gelb gestrichen sind und dass normalerweise bedeutet, offizieller Hafen, anlegen nicht erlaubt. Aber niemand sagt was und so bleiben wir. Es ist allerdings ziemlich schwellig und bei dem kleinen Rundgang ├╝ber die Miniinsel fragen wir in der alten, von den R├Âmern angelegten Marina, damals als Galeerenhafen, nach einem Liegeplatz. Kostet 30 Euro ohne Strom und Wasser und wir ├╝berlegen noch. Der Hafenmeister gibt uns seine Karte, wir sollen uns melden, wenn wir kommen.