Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Mai 2018 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
Datum 15.05.2018
Ortsname Rom/Italien
Kurs - °/kn
Ziel
Luft / Wasser 19 °C / °C
Wind / Wellen / -

Petersdom

Es ist stark bewölkt, kühl und immer wieder regnet es. Wir wollen trotzdem nach Rom und in den Vatikan. Kramen unsere wärmsten Sachen raus und hoffen, dass sich das Wetter im Laufe des Tages bessert.
Nach gut 1,5 Stunden Anfahrt mit Bus und Metro, stehen wir auf dem Petersplatz, sehen zum ersten mal den Petersdom und staunen. Einmal ĂĽber das groĂźartige, bombastische Bauwerk und die vielen Menschen, die ,wie wir, in den Dom hinein wollen. Wegen starker Sicherheitsvorkehrungen wie am Flughafen bildet sich einen lange Schlage vor dem Eingang. Wir ĂĽberlegen hin und her, anstellen oder nicht- und entscheiden uns: wir stellen uns an.

wir haben es geschafft

Leider bessert sich das Wetter nicht und ein heftiger Regenschauer lässt uns nochmal zögern, aber Johannes hält die Stellung und nach fast einer Stunde anstehen betreten wir den Petersdom und da fällt mit nur ein Begriff ein: bombastisch, alles ist hier bombastisch; die Staturen, die Kuppel, die Fresken, die Engel, die Altäre…
Nur die PietĂ  von Michelangelo wirkt zart und klein, geschĂĽtzt hinter einer Scheibe aus Panzerglas.
Mit uns bewegen sich wahrscheinlich tausende von Menschen durch den riesigen Dom.

511 Stufen

Durch die Vorhalle der Kirche befindet sich der Eingang zur Kuppelbesteigung. Ăśber 511 Stufen fĂĽhren hinauf. Der erste Stopp ist im Innern der Kuppel und wir sehen von oben in den Petersdom. Wir befinden uns hautnah an fantastischen Mosaiken. Von hier oben kann etwas besser die riesigen Dimensionen der Kirche erfassen.
Die letzte Etappe des Aufstiegs ist nichts für Menschen mit Platzangst. Die Stufen werden immer schmaler und enger. Das „Einbahnsystem“ verhindert umkehren. Endlich treten wir auf die Balustrade. Der Ausblick ist unbeschreiblich.
Nach dem Anstieg trinken wir in einer der zahllosen Cafés einen Cappuccino und treten den Heimweg an, müde von all den Eindrücken.