Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat August 2011 Nńchster Monat Nńchstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
Datum 15.08.2011
Ortsname
Kurs - °/kn
Ziel
Luft / Wasser 29 °C / 24 °C
Wind / Wellen / -

Mit Sergio unterwegs

Heute ist Feiertag auf den Azoren. Zeit f├╝r einen Ausflug. Auch wir machen uns auf den Weg nachdem wir den Einkauf und die Vorbereitungen f├╝r den Tripp nach Flores auf morgen vormittag verschoben haben.
Unser grobes Ziel; die S├╝dostspitze der Insel. Erste Etappe ist der Flughafen. Den schauen wir uns kurz an. Er ist klein und erinnert eher an einen Busbahnhof. Nur der Tower ist wirklich beeindruckend, sieht aus wie ein gerade gelandetes UFO.
Weiter geht es nach Vila de Calheta, ein langweiliger, hei├čer Ort.

Dann pickt Sergio uns auf. Er f├Ąhrt mit uns in die Faj├á Sao Joan um dort zu schwimmen. Passt uns gut, inzwischen ist es sehr warm geworden und eine Abk├╝hlung am kleinen schwarzen Sandstrand kommt wie gerufen. Dieser Sandstrand hat wie viele andere Str├Ąnde auf den Azoren die Eigenschaft im Winter zu verschwinden. Diese Jahr ist noch ein kleiner Strand ├╝brig, n├Ąchstes Jahr rechnet man mit der vollst├Ąndigen Abwesenheit f├╝r ein bis zwei Jahre

Das besondere an dem idyllischen Fleckchen Erde ist der Bach der einige Meter weiter ins Meer flie├čt. Dort kann man sich in k├╝hlem S├╝├čwasser vom Salz befreien. Das kommt paradiesischen Zust├Ąnden schon sehr nahe. Ein traditionelle Wasserm├╝hle l├Ąuft unerm├╝dlich vor sich hin und bew├Ąssert unter anderem die Felder im Umkreis

Inzwischen hat Sergio uns erz├Ąhlt, dass er mit seinem Team Brunnen auf den Azoren bohrt. Trinkwasser sei hier knapp. Wir k├Ânnen es kaum glauben. Noch ein Kaffee in der einzigen Bar und er f├Ąhrt mit uns zur Bohrstelle.

Wir stellen fest, dass Brunnen bohren ein sehr harter Job ist. 240 Meter muss der Diamantbohrkopf durch den extrem harten Felsen bis er auf S├╝├čwasser st├Â├čt. Er schafft nur einen Meter pro Tag. 140 Meter sind geschafft. Immer wieder gibt es Probleme mit dem Bohrkopf und alles muss wieder raus um den Bohrkopf zu reparieren. Eine echt schwere, gef├Ąhrliche Arbeit. Sergio schaut kurz nach dem Rechten und setzt uns anschlie├čend in Velas ab. Ein interessanter Tag.