Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Oktober 2007 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
Datum 19.10.2007
Ortsname Zarzis
Kurs - °/kn
Ziel
Luft / Wasser 25 °C / °C
Wind / Wellen / -

 

Wir ueben uns in Geduld

Das nächste Tief kündigt sich an. Also müssen wir uns weiter in Geduld üben. Erst am 23.10 können wir weiter. Ein Sturmtief zieht von Nordwest nach Südost. Ein Fischer hat uns erzaehlt, dass das schlechte Wetter in diesem Jahr mit der Stellung des Saturn zu tun hat. Erst Ende Oktober soll sich das aendern.

 

Wir suchen das alte Tunesien

Mit einem Sammeltaxi, einem Louage, fahren wir knapp zwei Stunden in rasanter Fahrt über Medenine nach Metameur. Die fast schnurrgerade Piste führt durch endlose Olivenhaine. Olivenöl ist der viertgrößte Devisenbringer Tunesiens.
In Metameur besuchen wir einen Ghorfa. Ghorfa bestehen aus Lehmkammern, die wie Bienenwaben zusammengesetzt wurden und einen Ksar bilden. Diese befestigten Lehmdörfer waren wesentlicher Bestandteil der tunesischen Architektur. Sie wurden von den Berbern unter anderem als befestigte Getreidespeicher angelegt
 
Heute sind fast alle der „Festungen“ verlassen und werden nur noch wie z.B. Metameur als einfaches Hotel genutzt
Meist sind neue Orte unweit der alten Dörfer entstanden

 

Zurück in geht’s über Medenine, auch hier gibt es noch Reste der Ghorfas.