Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Mai 2019 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
Datum 20.05.2019
Ortsname Capri/ Italien
Kurs -75 °/kn
Ziel Cetana/ Italien
Luft / Wasser 19 °C / 17 °C
Wind / Wellen 10Kn-35Kn / - 1,50-2,00

Zurück ans Festland- die Amalfi-Küste

Der Kurs nach Cetana, unser nächstes Ziel, führt an den Galli Inseln vorbei. Auch “ Inseln der Sirenen“ genannt, Circe hat Odysseus vor dem Gesang der Sirenen gewarnt . Eigentlich sind es 5 Inseln doch es gab nur drei Sirenen. Heute sind die Inseln stumm. Wir hören nur den Wind und die Wellen.

Und sehen am Horizont langsam eine dunkle Wand entstehen, die immer näher kommt. Der Wind ist moderat und wir segeln mit dem ausgebaumten Bliester. Doch das ändert sich schnell, kaum haben wir den Bliester gegen die Genua getauscht, erreicht uns die Gewitterfront und entlädt sich genau über uns. Blitz und Donner krachen um uns herum, ein eisiger Starkregen prasselt fast waagerecht ins Cockpit. Die Wellen poltern gegen den Rumpf, der Wind pfeift bis zu 35 Knoten. In knapp einer Stunde würden wir Cetana erreichen. Ich verzieh mich ins Schiff, Johannes steuert Bacchus durch die Gewitterfront. So schnell wie sie aufgezogen ist, so schnell ist sie wieder vorbei.
Bei Sonnenschein und fast ohne Wind machen wir in der Marina in Cetara fest. Ein hübscher kleinen Ort mit guter Infrastruktur und ganz normalem Treiben auf den Straßen.
So nah liegen Grauen und Schön beieinander