Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Oktober 2007 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
Datum 20.10.2007
Ortsname Zarzis/ Tunesien
Kurs - °/kn
Ziel
Luft / Wasser 26 °C / °C
Wind / Wellen / -

Auf gute Nachbarschaft

Abends kommt unser „Schiffsnachbar“ vorbei. Er ist Schwammtaucher und er erzählt uns von seiner Arbeit. Die Schwämme werden in bis zu 60 Meter Tiefe getaucht. Durch die zunehmende Verschmutzung durch Erdöl wird es immer schwieriger vom Schwammtauchen zu leben.
Wir fragen auch gleich noch, ob es möglich ist die Insel Kerkennah auch westlich zu passieren. Dort ist es laut unserer Karte sehr flach aber eine betonte Fahrrinne ist eingezeichnet. Er meint, kein Problem allerdings müssen wir auf die Strömung achten. Nachts sei es außerdem gefährlich, weil viele, viele Fischerboote unterwegs sind. Oft ohne Beleuchtung. Die Route bedeutet allerdings für uns eine erhebliche Abkürzung. Norddine schenkt uns zwei Schwämme und wir revanchieren uns mit ein paar Kleinigkeiten. Das hat allerdings ungeahnte Folgen.

 

Norddin verabschiedet sich und meint er käme morgen noch mal vorbei um uns abzuholen. Das haben wir schon häufiger gehört und denken erstmal: abwarten.
Nachdem wir zu Abend gegessen haben erleben wir, sicher durch das milde Wetter begünstigt, eine Invasion von Kakerlaken. Sie kommen in Scharen von Land über die Festmacher und über das „Schwammtaucherschiff“. Wir haben auch an den Tagen vorher immer wieder welche gesehen, aber das heute Abend stellt alles in den Schatten. Mit Taschenlampe und Giftspray bewaffnet hinterlassen wir eine Spur von Kakerlakenleichen aber es hört nicht auf. Jetzt hilft nur noch Schokolade: Wir deponieren auf dem Steg in einiger Entfernung eine Dose mit Schokocreme. Und es klappt. Zu Hunderten wandern sie in Richtung Schokoduft und schlagen sich den Bauch mit Nusscreme voll.