Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat April 2009 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
Datum 21.04.2009
Ortsname Olhao/Portugal
Kurs -62 °/kn
Ziel Ayamonte/Spanien
Luft / Wasser 20 °C / 16 °C
Wind / Wellen 14 KN / -0,50

Neuer Steuermann an Bord...

Unsere erste Segeletappe fĂĽr diese Saison geht nach Ayamonte. Ăśberschaubare 32 Seemeilen
und ein bekannten Ankerplatz sollen für einen einspannten Schlag sorgen. Die Windvorhersage ist gut und wie starten bei wolkenlosem Himmel. Wir wollen unseren neu montierten Windpilot (Pazifik plus) testen und sind begeistert. Wie von Geisterhand steuert dieses tolle Gerät gefühlvoll und sanft durch die Wellen. Wir segeln 8 Stunden Vorwindkurs mit zunehmender Windstärke und ohne elektrische Energie.

 

Die Montage war relativ einfach, allerdings auf dem Trockenen. Im Wasser wäre das sicherlich schwieriger. Alle mitgelieferten Teile waren vorhanden und haben gepasst. Die Inbetriebnahme war unproblematisch. Nach anfänglichen „Salomsegeln“, einige Teile mussten sich erst freilaufen, war es eine Freude den unablässigen Bewegungen der Windsteueranlage zuzuschauen, perfekt und geheimnisvoll, so genau kann das kein Autopilot, steuert unser neuer Steuermann Stund um Stund ohne zu murren.
Nun können wir verstehen, dass alle von ihrem Windpilot als dem dritten Mann an Bord sprechen.
Am Ankerplatz im Guardiana vor Ayamonte geht ein perfekter erster Segeltag zu Ende.

Gluckern und glucksen

Nachdem wir die recht enge Einfahrt in den Fluss passiert haben, immer wieder aufregend, da die Wassertiefen bei Flachwasser ziemlich gering sind, öffnet sich die weite Flusslandschaft. Rechts liegt Spanien, links Portugal, wir in der Mitte.
Das Wasser strömt am Schiffsbauch vorbei und gluckert und gluckst in allen Varianten.
Ab und an rauscht eine Welle vorbei, keine Ahnung wo die herkommt, der Fluss bewegt sich unermĂĽdlich in Richtung Atlantik.
Doch plötzlich will das Meer in den Fluss, die Tide kippt, dass gibt einen kurzen Tumult. Irgendwann ist die Kraft des Atlantiks stärker, alle Schiffe drehen sich wie von Geisterhand geräuschlos in die andere Richtung.
Das Wasser strömt am Schiffsbauch vorbei und gluckert und gluckst. Ab und an kommt rauscht eine Welle vorbei…