Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Juli 2010 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 01
02 03 04 05 06 07 08
Datum 21.07.2010
Ortsname Azoren/ Graciosa/ Praia
Kurs - °/kn
Ziel
Luft / Wasser 25 °C / 20 °C
Wind / Wellen / -

Inselrundfahrt mit Benjamin Silva Valentino

Benjamin, der uns schon bei der Ankunft so nett geholfen hat, lĂ€dt uns auf eine Inselrundfahrt mit seinem Pick- up ein. Finden wir super. Benjamin macht es Spaß uns alle Highlights der Insel zu zeigen. WĂ€hrend der Fahrt grĂŒĂŸt er ununterbrochen entgegenkommende und am Straßenrand stehende Insulaner. Er behaupte alle Einwohner der auf der Insel zu kennen. Die Unterhaltung fĂŒhren wir mit HĂ€nden und FĂŒĂŸen, dem wenigen Portugiesisch und Lenas spanischem Sprachschatz

Erster Anlauf ist Carapacho mit seinem Thermalbad. Das ist wegen Umbauarbeiten bis auf weiteres geschlossen. So fÀllt das Bad im 40° warmem, schwefelhaltigem Quellwasser leider aus.

An dem Ort Luc vorbei fahren wir in die Caldeira. Dort Ă€ndert sich die Vegetation schlagartig. Die HĂ€nge der Caldeira sind mit dichten urwaldĂ€hnliche EukalyptuswĂ€lder bewachsen. In der Talsohle liegt der Furna do Enxofre. Durch einen Treppenschacht von 184 Stufen erreicht man den Vulkanschlot, der in einem 80 Meter hohen Gewölbe endet. Hier blubbern heiße Schwefelquellen aus dem Erdinneren nach oben. Die aufsteigenden DĂ€mpfe und Gase können gefĂ€hrlich werden und haben schon Menschenleben gekostet.
FrĂŒher gab es einen 15 Meter tiefen SĂŒĂŸwassersee in der Höhle und Benjamin erzĂ€hlt, dass sein Vater noch Wasser fĂŒr sein Vieh aus dem See nach oben holte. Seit dem Erdbeben 1980ist der See verschwunden.

Inzwischen hat es heftig angefangen zu regnen. Weiter geht es am Farol da Ponta da Barca mit dem vorgelagerten riesigen Felsen in Walform vorbei, ĂŒber Vitoria und einigen der WindmĂŒhlen von Graciosa, nach Santa Cruz , der „Hauptstadt“ der Insel.
Oberhalb liegt die Eremitage Nossa Senhora da Ajuda aus dem 16. Jh.von der aus man einen schönen Blich ĂŒber den Ort hat.
Hier trennen sich unsere Wege. Benjamin braucht seine Siesta. Vorher haben wir noch die FormalitÀten der Abholung geklÀrt. Wir laufen den alten Pilgerweg nach Santa Cruz und pausieren bei galao und tosta mista.