Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat September 2010 Nńchster Monat Nńchstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
Datum 23.09.2010
Ortsname Azoren/ Sao Jorges/ Velas
Kurs - °/kn
Ziel
Luft / Wasser 27 °C / 22 °C
Wind / Wellen / -

Programm heute ÔÇŽ

Ziel heute die Faj├í das Almas. Bei angenehmem sp├Ątsommerlichem Klima machen wir uns auf den Weg. ├ťber Urselina nach Manadas weiter zur Faj├í. In Manadas liegt die kleine St.- Barbara- Kirche, laut Reisef├╝hrer die sch├Ânste Barockkirche der Azoren. Wie meist ist die Kirche verschlossen. Den Schl├╝ssel bekommt man im 30 Meter entfernten wei├č-gelb gestrichenen Haus Nr 6.der ÔÇ×Freguesia da ManadasÔÇť. Hier kommt der Postbote auf einem besonderen Gef├Ąhrt vorbei

Der erste Teil ist als kleine Kapelle von den Fischern erbaut worden und im Laufe von 200 Jahren ist sie zu einem barocken Schmuckst├╝ck erweitert worden. Die aufwendige Maler- und Schnitzarbeiten wurden von K├╝nstlern aus Lisabon angefertigt.

-

Nach der Besichtigung laufen wir eine Stunde und erreichen die kleine Faj├í das Almas. Einige der H├Ąuser sind bewohnt, die meisten werden allerdings als Feriendomizile genutzt.
Die fr├╝here Fischermole ist nun ein Naturschwimmbad, wie immer mit S├╝├čwasserdusche ausgestattet. Schwimmen allerdings heute eher was f├╝r Mutige. Die Wellen stehen voll in die Bucht.

Ein kleines Restaurant liegt ├╝ber der Bucht und nach etwas Wartezeit im k├╝hlen Schatten kommt ein junger Mann und macht uns einen Kaffee. Er hat das Lokal vor zwei Monaten ├╝bernommen, damit kann man nicht reich werden, aber es ist ein gutes Leben hier in der Faj├í mitten in der Natur, meint er. Er experimentiert mit dem hier ├╝berall wachsenden Bambusrohr und erz├Ąhlt ├╝ber seine Pl├Ąne, kleine Gegenst├Ąnde daraus herzustellen.

Wir finden das Material auch sehr vielseitig und Rui schenkt Johannes einen St├╝ck Bambus. Ganz sch├Ân schwer so ein Meter Rohr. Das k├Ânnte ein langer Heimweg werden, eine Stunde nur bergauf mit dem Bambus im Gep├Ąck.

Aber wie k├Ânnte es anders sein; wir werden mitgenommen. Diesmal von einem ├Ąlteren Emigranten, der hier seinen Urlaub verbringt. Er macht noch einen kleinen Abstecher nach Beira zu der Genossenschaft f├╝r K├Ąse aus Sao Jorges. Ohne K├Ąse von der Insel kann es seinen Heimflug nach Kalifornien nicht antreten. So bekommen wir noch Gelegenheit uns die Fabrik anzuschauen, lohnt sich aber nicht.
Wir werden wie so oft direkt vor der Marina abgesetzt.