Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Oktober 2007 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
Datum 24.10.2007
Ortsname Djerba
Kurs -359 °/kn
Ziel Sidi Youssef/ Kerkennah
Luft / Wasser 24 °C / °C
Wind / Wellen WSW 3-4 Bft / -0,50

 

Morgends kehren die Fischer zurück und entladen ihren Fang.
Wir starten mit der aufgehenden Sonne Richtung Sidi Youssef auf der Insel Kerkennah. 50 Seemeilen liegen vor uns.
Es wird eine spannende Tour, da wir fast die ganze Strecke in sehr flachem Wasser zurücklegen und uns streng an die betonnte Strecke halten müssen.
Aber um 17:00 erreichen wir den Fischerhafen ohne besondere Schwierigkeiten, im Hafenführer als schön und ruhig beschrieben. Aber der Liegeplatz stellt sich als der schrecklichste auf unserer gesamten bisherigen Reise heraus. Ein Steg ist völlig weg gebrochen, der zweite in einem desolaten Zustand. Breite rostige Eisenträger ragen nach allen Seiten hervor. Das Heck von Bacchus liegt in etwa einen Meter Entfernung davon. Neben uns wieder ein „Kakerlakenkahn“, nur über ihn kommen wir nach einer Klettertour über die Eisenträger und den nur noch teilweise bestehenden Steg an Land. Es stinkt und ist dreckig. Dazu kommt noch ein Tidenhub von ca. einem Meter.

 

Als Krönung des Abends wird auch noch ein ca. 15 Meter langer, toter Wal in den Hafen geschleppt. Wir können nicht genau herausfinden wie das arme Tier gestorben ist. Wahrscheinlich ist er in das flache Wasser geraten und konnte nicht mehr fort. Wir können gar nicht glauben, dass es hier im Mittelmeer überhaupt Wale gibt. Es ist schon sehr traurig ein so beeindruckendes Tier tot im Hafenbecken zu sehen. Alle Bemühungen, das große Tier auf einen Tieflader zu heben scheitern
So bleibt er über Nacht im Wasser liegen und der Gestank ist fast unerträglich. Eigentlich wollten wir hier zwei Nächte bleiben, aber morgen geht es nix wie weg hier.