Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Oktober 2006 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
Datum 25.10.2006
Ortsname Kac
Kurs - °/kn
Ziel
Luft / Wasser 26 °C / °C
Wind / Wellen / -

Sakli Kent, Xanthos, Patara

Wir starten bei strahlendem Sonnenschein und fahren mit einem Kleinbus ,gesteuert von einem sehr temperamentvollen Fahrer erstmal Richtung Sakli Kent. Sakli Kent bedeutet “verborgene Stadt” und liegt hoch im Norden des Gebirges Beydaglan.
Dort angekommen geht es ab in den Canyon. Die Schlucht ist 18 km lang,, 6 km können erwandert oder erklettert werden, und bis zu 600 Meter tief und sehr schattig.
Der eisige Gebirgsfluss führt wegen der heftigen Regenfälle der letzten Tage viel Wasser und Schlamm mit sich.
Touristen mit unpassender Kleidung und feinen Schühchen versuchen sich durch das reißende Flussbett zu kämpfen. Unsere Gruppe mit Guide ist recht gut ausgerüstet, auch wenn wir teilweise bis zum Bauchnabel durch eiskaltes Wasser waten. Der glitschige Schlamm , der den Boden bedeckt sorgt für manch lustige Szene.
Nach zwei Stunden verlassen wir diese wilde Landschaft , mit eiskalten Füßen und ziemlich geschafft.
Draußen scheint Gott sei Dank die Sonne. Raus aus den nassen Klamotten und ab zu Essen in ein typisch, türkisches Ausfluglokal. Das Lokal ist liegt direkt am und über dem Fluss . Wir genießen die verdiente Mittagspause
 

 

Xanthos

Nächste Station ist Xanthos. Wieder sehen wir Gräber, alte Maueren, Steine , Säulen und Mosaiken. Auch Xanthos war unter den Lykiern eine bedeutende Stadt. Römische und byzantinische Spuren sind auch reichlich vorhanden.
 

 

Patara

Am antiken Patara vorbei geht es zum 18 km langen Sandstrand. Patara war die Hauptstadt der Lykierer und wurde, wie so viele andere Städte, auch von den Römern weiter als wichtiger Standort genutzt. Früher war hier ein wichtiger Hafen, der ist jedoch durch die Düne versandet. Damit versank Patara in der Bedeutungslosigkeit.
Der Strand ist völlig unverbaut und Naturschutzgebiet für die Careta Caretta, ( Wasserkröte) die jährlich zwischen Mai und September zur Eiablage an diesen Strand kommt.

Wir nehmen noch ein kurzes Bad im immer noch warmen Wasser und machen uns anschließend auf den Heimweg.