Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Oktober 2007 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
Datum 26.10.2007
Ortsname La Chebba
Kurs -340 °/kn
Ziel Monastir
Luft / Wasser 23 °C / 23 °C
Wind / Wellen SW 3-4 Bft / -1,00

 

Letzte Etappe nach Monastir

Noch ca.45 Seemeilen trennen uns von unsrem Winterquartier Monastir. Dann ist die Segelzeit für dieses Jahr beendet. Mit gemischten Gefühlen starten wir die letzten Meilen.
Laut Hafenführer kann man die Strecke erheblich abkürzen, wenn man westlich an den Kuriate Inseln vorbei fährt. Dort ist das Wasser zwar extrem flach, stellenweise unter einem Meter, aber eine betonte Strecke leitet durch das Flach. Immer wieder sehen winzige Fischerboote, die nur mit Segel oder Ruder bewegt werden
Wir finden die Tonnen auch in unseren digitalen Karten, allerdings sind sie in unserer Papierkarte nicht zu erkennen. In dem Fall 2 zu 1. Wir steuern die Route an und können die beiden ersten Tonnen auch deutlich erkennen. Allerdings finden wir mit dem Fernglas keine weiteren. Wir halten uns an die mit GPS festgelegte Strecke und …dicht vor der ersten Tonne laufen wir auf. Es gibt einem Ruck und wir stecken im Sand. Das hat uns noch gefehlt. Fast am Ziel und nun sitzen wir fest. Was tun?
Mit Motorkraft, der ausgerollten Genua und einer größeren Welle kommen wir wieder frei. Und nun ganz schnell das Weite, in dem Fall, das Tiefe suchen. In die Nähe der Tonne wagen wir uns nicht mehr, finden aber einen anderen Weg zwischen den Kuriate Inseln. Hier ist die Durchfahrt ohne Probleme möglich, die Strecke ist kaum weiter und bei jedem Wetter sicher. Wir können deshalb die Empfehlung im Hafenführer nicht verstehen, die Angaben total veraltet. (Es handelt sich um A.Kramer Hafenführer „ Sizilien, Malta Tunesien“)
Ohne weitere Zwischenfälle erreichen wir Monastir und sind angenehm überrascht. Nach den vielen Nächten in stinkenden Fischerhäfen neben Kakerlakenkähnen kommt uns die Marine hier in Monastir wie der totale Luxus vor.