Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Mai 2008 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 01
02 03 04 05 06 07 08
Datum 27.05.2008
Ortsname Aci Trezza/ Sizilien
Kurs - °/kn
Ziel Aetna
Luft / Wasser 26 °C / °C
Wind / Wellen / -

Aetna

Wir haben eine geführte Tour zum Ätna gebucht und werden vor dem Hafen von Paolo abgeholt. Wir durchfahren verschiedene üppige Vegetationszonen: Orangen-, Zitronen und Nussplantagen, Weinberge und Gärten. Der Boden ist extrem fruchtbar. Darauf folgen Nadel- Kastanien und Birkenwälder um dann, je höher man kommt, immer spärlicher zu werden

 

Wir sehen „frische“ Lavaströme, die ihren Weg um ein nun einsam in der Landschaft stehendes Haus gebahnt haben, manch ein Dach schaut noch hervor.
Manche Orte sind schon mehrfach unter den Lavaströmen versunken, aber die Menschen bauen sie wieder auf und hoffen darauf, dass es möglichst lange keinen Ausbruch mehr gibt.
Je höher wir kommen desto karger wird die Landschaft. Die klimatischen Bedingungen sind extrem. Im Winter liegen hier bis zu 6 Meter Schnee, im Sommer herrschen ab Juli Temperaturen um 50°. Doch die Pionierpflanzen lassen sich nicht unterkriegen

 

 

Paolo ist studierter Vulkanologe und er weiß und erzählt so viel, dass unsere Köpfe fast so rauchen wie der des Ätna

Der heftige Wind beendet dann unseren weiteren Aufstieg. Aber wir wissen nun den Unterschied von Bims(weiß)- und Basaltgestein(schwarz), was eine Caldera ist und wie sie entsteht, wie ein frischer Lavastrom aussieht und wie heiß er ist. Was der Tsunami und der Ausbruch der Stromboli gemeinsam haben, warum manche der Blumen rot und andere weiß sind, was es mit den steinernen Bubbels auf sich hat und noch vieles mehr

 

 

Nach einem ausgezeichneten Picnic, von Paolo zubereitet, fahren wir weiter zur Alcantara-Schlucht. Die Schlucht ist nicht durch den Fluss entstanden, sondern durch Lavaströme

Das Wasser ist ganzjährig nur 14° kalt und da wird schwimmen zur Mutprobe.
Hier endet nun die Tour und muede und voll mit Eindruecken, die fuer drei Tage gereicht haetten, kehren wir gut durchgeschuettelt nach Aci Trezza zurueck.