Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Oktober 2006 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
Datum 27.10.2006
Ortsname Karaloz
Kurs - °/kn
Ziel Ucagiz
Luft / Wasser 26 °C / 24,2 °C
Wind / Wellen SW 5-7 / -0,7

 

Rauf und runter...

Ein strahlender Morgen weckt uns und wir ahnen nichts Böses bis die große Gulet die parallel zu uns liegt ihren Anker einholt. Da die Bucht relativ klein ist haben wir unseren Anker über den der Gulet gelegt und er wird mit raus gezogen. Passend zu der Situation ohne Anker nur mit Landleine halt zu haben beginnt auch ein böiger Wind zu pusten. Mich als Segelneuling (hier schreibt Lena die Tochter) überkommt ein ungutes Gefühl, untätig kann ich nur zuhören wie meine Eltern sich beratschlagen was zu tun ist. Der Wind ist zu stark, der Ankergrund zu schlecht also bleibt als Weg aus der, mir schon sehr heikel erscheinenden, Situation nur die Flucht nach vorn: raus auf das offenen Meer. Uns erwartet hoher Wellengang mit Wind bis Stärke 5 und Böen bis 7 Bft. Die einsetzende Seekrankheit, den Schrecken aus der Bucht noch im Magen, machte mein Gefühl nicht besser Segel in diesem Moment irgendwie blöd zu finden. Gott sei Dank war der Weg bis zum rettenden Gekova Kanal nicht weit, dort erst einmal hinein ließen die Wellen schnell nach und ich konnte wieder klar denken. Von nun an ging es mit Freude an der Sache weiter. Wir bewiesen uns das erste Mal als richtige Crew als wir bei immer noch gleichem Wind durch den Kanal kreuzten. Jeder mit seiner Aufgabe beschäftigt kamen wir der Bucht schnell näher. Das Zusammenspiel von Wind, Wasser, Materie und Mensch funktioniert auf einmal so gut, dass ich an dieser Art der Fortbewegung richtig gefallen finde und mich vor allem die Teilhabe am Team begeistert.
In der Bucht angekommen hält der Anker sofort und wir lassen den Tag nach so viel Aufregung in Ruhe ausklingen.