Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat September 2006 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
Datum 28.09.2006
Ortsname Kalkan
Kurs - °/kn
Ziel Kaç
Luft / Wasser 28 °C / 27 °C
Wind / Wellen 3-8 / -

 

Sturmwarnung

Nachtrag zu gestern

Als ich froher Dinge das Internetcafe verlassen hatte, der Wetterbericht war gut, Wind 3 Bft , hörte ich schon von hier das Pfeifen in den Wanten und das Klappern der Fallen. Das waren keine 3 Bft. Schnell runter zum Hafen und da war die Aufregung schon groß. Der lokale Wetterbericht hat Sturmwarnung herausgegeben. Eigentlich hatten wir und auch unsere Nachbarn vor heute weiter nach Kac zu segeln. Nach kurzer Beartung haben wir den Plan aufgegeben. Da unsere Leinen und Anker kreuz und quer übereinander lagen ging nur Alle oder Keiner.

 

Da der Wind auch gedreht hatte mussten noch weitere Anker raus. Unsere netter Helfer haben auch diesmal nicht gezögert unseren Anker für das Nachbarschiff (deren Anker hielt einfach nicht) noch mal raus gefahren. Dann noch eine Spring quer zur nächsten Gulet um die Schiffe seitlich zu “fixieren“.
 

 

Inzwischen war der Hafen voll wie ein Ei. Ein Schiff nach dem Anderen suchte Schutz in dem engen Hafen. Jede noch so kleine Lücke wurde mit Schiffen gefüllt. Große Gulets lagen in Päckchen da einfach kein Platz mehr war. Einige mussten draußen in der Bucht ankern.

Unsere Nachbarn haben uns dann zum Abendessen auf ihr Schiff eingeladen. Die haben einen Koch mit in der Crew, der die Mannschaft mit Leckereien verwöhnt. So hat der gestrige Tag noch ein sehr fröhliches Ende genommen.

Kaç

Heute haben wir dann vereint beschlossen nach Kac aufzubrechen. Das Wind hatte sich in der Nacht beruhigt und nachdem wir dann gemeinsam die Anker und Leinen entwirrt haben sind wir weiter nach Kac , leider mussten wir fast die ganze Strecke gegen an , und dort in den Stadthafen.
Kaum haben wir festgemacht geht das wieder los. Windböen bis 7 Bft. und Aufregung im Hafen. Eine Gulet ist ins rutschen geraten und versucht nun mit eıner quer über den ganzen Hafen gespannten Leine das schwere Schiff zu stabilisieren.
Unser Anker hält und so können wir erstmal gelassen abwarten waehrend unsere Waesche ım Starkwind trocknet.