Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat August 2020 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 01 02 03 04 05 06
Datum 29.08.2020
Ortsname Termini Imerese
Kurs - °/kn
Ziel
Luft / Wasser 40 °C / 28 °C
Wind / Wellen / -

Corona Sommer- zurück in Termini Imerese

Unsere Pläne im Frühjahr nach Termini Imerese zu fliegen und unsere Frühjahrstour Richtung Griechenland zu starten, wurde durch die Coronapandemie vereitelt.
Stattdessen haben wir unsere Enkelkinder in der kitafreien Zeit gehütet und sind einige Tage gemeinsam mit den Eltern und Kindern nach Holland gefahren. Mit den Enkelkindern aus Berlin waren wir am Oberukersee in der Oberukermark und haben schöne Tage in unserem 30 Jahre altem Zelt auf einen Campingplatz verbracht. Eine abwechslungsreiche und schöne Zeit, trotz Corona

Segelzeit 2020

Nach einigen Überlegungen haben wir beschlossen Ende August nun doch zum Schiff zu reisen. Seit September letzten Jahres waren wir nicht mehr an Bord und Johannes macht sich Sorgen um den Zustand von Bacchus.
Nun sind wir in Termini Imerese gelandet und froh den Flug hinter uns zu haben. Ein mulmiges Gefühl hat uns begleitet. Erleichtert steigen wir aus dem fast vollen Flieger und freuen uns auf die vor uns liegende Segelzeit. Mit uns an Bord sind Ulli und Norbert. Wie schon so oft, wie scheinbar von höheren Mächten gelenkt, kreuzen sich unsere Wege. Diesmal reisen wir gemeinsam nach Termini Imerese, beziehungsweise nach Campofelice, dort haben die Beiden vor zwei Jahren ein Anwesen gekauft. Nun wollen sie die nächste Wochen dort leben und arbeiten.
Die Autofahrt zur Marina haben die Beiden organisiert, so ersparen wir uns die Bahnfahrt. Gegen 14:00 erreichen wir die Marina. Es sind knapp 40°, der Scirocco weht seit gestern und die Luft ist trocken und heiß.
Mit Spannung öffnen wir das Schiebeluk, was erwartet uns wohl?
Alles in Ordnung. Die Bilge ist trocken. Die elektronischen Geräte arbeiten wie immer. Der Motor springt sofort an. Nur ein Fender ist abgerissen und treibt nun wahrscheinlich im Mittelmeer. Die Innenverkleidung hat die extremen Temperaturen einigermaßen überstanden.
Schnell fühlen wir uns auf Bacchus und in Termini Imerese wieder zuhause.
In den nächsten Tagen soll Bacchus an Land, mit dem Hochdruckreiniger abgewaschen und eine Lage Antifouling soll gerollt werden.
Heute beschließen wir den Tag mit einem leckeren Essen in der kleinen Pizzeria.