Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Mai 2006 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
Datum 30.05.2006
Ortsname
Kurs -105/90 °/kn
Ziel Racisa
Luft / Wasser °C / °C
Wind / Wellen / -

An der Mole

Noch immer Böen bis 7 Bft. Jedoch nicht mehr so häufig. Da der Schwell in der Bucht zugenommen hat, beschließen wir weiter nach Süden zu Motoren, auch wenn den Wind immer noch aus Süden kommt. Ziel ist die Bucht Racisce , sie liegt vor der Einfahrt zu der Meerenge vom Peljeski Kanal. In dem Kanal sollen laut Karte der Wind noch mal um 2 Bft Windstärke zunehmen und zusätzlich 2 Knoten Strom gegen uns sein. Das ist dann mit der Maschine kaum mehr zu schaffen.
In der Bucht wollen wir dann warten bis der Wind dreht oder schwächer wird.
Gegen 12:00 nähern wir uns dem Kanal und der Wind nimmt immer mehr zu. In Böen zeigt unser Windmesser bis zu 9 Bft. Wir drehen wie geplant ab und steuern die erwählte Bucht an. Laut Führer bei Südwind sicher, bei Nordost und Bora ungemütlich. Auch dort immer noch ordentliche Böen. Der Anker hält auch nicht, da sehr viel Seegras den Boden bedeckt. Wir fahren ein zweites Ankermanöver und nun scheint der Anker zu halten. Um sicher zu liegen bringen wir eine Landleine aus. Als die endlich fest saß , winkte ein Einheimischer vom Strand und gab uns
Zeichen, dass wir dort nicht bleiben können und zeigte immer wieder zu der kleinen Hafenmole. Er teile uns dann mit, dass der Wind heute Nacht auf Nord drehen würde und wir nicht sicher vor Anker liegen würden. Dankbar für den Rat haben wir an der Mole mit Hilfe des netten Kroaten festgemacht. Alle Fender raus samt Fenderbrett und noch zusätzlich eine Springleine festgemacht. Der Wind hatte inzwischen nachgelassen und auch die Wellen. Bacchus lag ruhig und fest. Inzwischen waren es !7:00 und wir ganz schön geschlaucht . Auf um den Ort zu erkunden und etwas zu essen. Gegen 19:00 wurde es plötzlich windstill und sehr warm, kurz darauf drehte der Wind tatsächlich auf Nord. Für und unfassbar wie schnell sich hier die Bedingungen ändern. Nun war die Bucht nämlich nicht mehr ruhig und still. Urplötzlich setze ein Schwell ein der sich gewaschen hat. Wir wurden rauf und runter hin und her gewuchtet. Noch weiter Leinen und Fender hat Johannes festgemacht und das ganze einigermaßen erträglich zu machen. Aber es wurde eine unruhige Nacht.

Spruch des heutigen Tages : Wer das Gerücht in die Welt gesetzt hat. Segeln wäre ein Vergnügen , der gehört nach so einem Tag geprügelt.

Heute 15 Sm.

Eindrücke von Racisce