Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Mai 2019 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
Datum 30.05.2019
Ortsname Maratea/ Italien
Kurs - °/kn
Ziel
Luft / Wasser 24 °C / 18 °C
Wind / Wellen / -

Endlich Sommer…

Endlich Sommer…

Am Nachmittag sind wir noch los nach Maratea. Die Wellen noch ca. 1 Meter hoch und etwas ruppig, der Wind reicht um zu segeln. Die Einfahrt der Marina di Maratea ist schwer auszumachen, dicke graue Wellenbrecher liegen im Wasser und der auflandige Wind erzeugt vor der Einfahrt eine steile See. Sobald wir um die Ecke und im Hafenbecken sind - Ruhe.
Die Marina ist klein, eng und gut belegt. Die alten Häuser sind wie Schwalbennester an den Hang gebaut. Es sieht sehr idyllisch aus. Der Hafenmeister weist uns einen Platz zwischen zwei Motorbooten zu und mit dem Bugstrahlruder ist es möglich, ohne Karambolage in den engen Liegeplatz zu kommen. Mooring fest, alles gut.
Heute scheint die Sonne und nur wenige Wolken bleiben am Monte San Biagio hängen. Den Gipfel ziert eine weiße Christusstatue aus dem Jahr 1965. Viele der kleinen Fischerhäuser sind noch erhalten und damit der Charme des Ortes.

Heute kreuzen sich die Wege von Hanne und Frieder und uns. Wir reisen weiter Richtung Süden und die Beiden nach Norden. Eine Nacht verbringen wir gemeinsam in der Marina von Maratea-

treffen uns zu einem sehr kurzweiligen, gemeinsamen Abendessen. Frieder und Hanne waren im Winter auch in der Navaresse-Marina auf Sardinien und erzählen uns lustige Geschichten über die Boote und die Menschen die sie bewohnen. Wir tauschen Erfahrungen aus und geben Tipps zu den vor uns liegenden Strecken. Echt schön, wenn so ein Treffen unterwegs klappt.