Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Juni 2007 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
Datum 30.06.2007
Ortsname Alanya/ Türkei
Kurs -260 °/kn
Ziel Finike/ Türkei
Luft / Wasser 32 °C / 27 °C
Wind / Wellen NE 3-7 Bft / -1,00

Bei Vollmond und Starkwind zurück nach Finike

Nachdem wir die Wettervorschau am 29.06 für die nächsten 3 Tage gesehen haben war klar: Heute Nacht ist unsere Change mit gutem Wind nach Finike zu kommen.
Wenn wir gegen 19:00 starten erreichen wir das vorhergesagte Starkwindfeld gegen Mitternacht und können die knapp 100 Seemeilen unter Segel zurücklegen.
Nachmittags schauen wir uns noch einen Teil der Burganlage an

 

Um 19:00 starten wir mit schwachem Wind aus Südwest. Nach Sonnenuntergang schläft der Wind erwartungsgemäß ein und ein voller Mond geht auf.
Bald bläst wieder ein leichter Wind aus Nordost und wir segeln wie im Bilderbuch. Vollmond, warm und angenehme 5-6 Knoten Fahrt ohne Welle und fast ohne Schräglage. Traumhaft.
Doch das ändert sich schlagartig gegen 2:00. Der Starkwind setzt ein. Das tut er nicht langsam und mit Vorankündigung, sondern schlagartig zeigt der Windmesser bis 25 Knoten.
Nun muss alles wieder schnell gehen. Genua rein, Besan und Groß reffen und Kutterstag hochziehen. Glücklicherweise scheint der Mond und wir müssen nicht im stockfinsteren auf dem Schiff herumturnen.
Ab jetzt geht’s mit Rauschefahrt und 7-8 Knoten Fahrt zügig voran. Immer wieder schlägt die Gischt bis ins Cockpit und bald sind wir von oben bis unten salzig.
Bis zum Kap vor Finike hält der Wind an, steigert sich kurz bis auf Sturrmstärke um dann einfach wieder aufzuhören, so plötzlich wie er gekommen ist.
Die letzten beiden Stunden müssen wir leider motoren, aber nach der tollen Überfahrt stört uns das nicht so arg.
In der Marina folgt nun das gewohnte „ Entsalzungsprogramm“, erst das Schiff dann wir.
Nach dem zweiten Frühstück können wir dann endlich unseren Schlaf nachholen.

 

 
Wir waren insgesamt 40 Tage unterwegs, haben 775 Seemeilen zurückgelegt , in 11 Häfen angelegt und zweimal geankert.