Tagebuch der SY Bacchus

Voriges Jahr Voriger Monat Mai 2019 Nńchster Monat Nńchstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
Datum 31.05.2019
Ortsname Maratea/ Italien
Kurs - °/kn
Ziel Amantea/ Vibo Valentina/ Italien
Luft / Wasser 22 °C / 18 °C
Wind / Wellen / -

80 Meilen

Nachdem wir beide um 5:30 wach sind, beschlie├čen wir loszufahren. Schlafen k├Ânnen wir eh nicht mehr, also starten wir mit dem Sonnenaufgang nach Amatea, ein kleiner neu gebauter Hafen zwischen Maratea und Tropea. Frieder winkt uns verschlafen zum Abschied, bevor wir hinter der Hafenmauer verschwinden.
Ca. 40 Meilen liegen vor uns, starten mit Genus, Gro├č und Besan bei angenehmen 10 Knoten vom Land. Doch leider bleibt das nicht so, der Wind dreht immer wieder muss der Motor mithelfen und gegen 17:30 erreichen wir den im K├╝stenhandbuch beschriebenen Hafen Amatea, klein aber tief genug f├╝r uns. Mit den Fernglas k├Ânnen wir keinen Mast hinter der Hafenmauer ausmachen, aber das muss nichts hei├čen.
Wir n├Ąhern und vorsichtig der Einfahrt und schnell wird es flach, bei knapp 4 Metern Tiefgang sehen wir einen wild winkenden Mann auf der Mole, der uns mit Gesten klarmacht, hier k├Ânnen wir nicht rein.
R├╝ckw├Ąrtsgang rein und zur├╝ck. Und nun bleibt nur eine Alternative: Unser n├Ąchstes Ziel anpeilen, Vito Valentia. Dort liegt ein gr├Â├čerer Hafen mit drei kleineren Marinas. Da ist eine Ansteuerung im Dunklen kein Problem und sicher finden wir dort einen freien Platz. Also nochmal 4 Stunden dranh├Ąngen. Segelnd und mit Motor erreichen wir (trotz Plastikt├╝te im Propeller die wir uns kurz vor dem Ziel eingefangen haben) um 21:30 den Hafen Vibo Marina. Die Ansteuerung ist kein Problem und und in Marina Carmelo werden wir nach unserem Anruf schon erwartet. Die gr├Â├čte Schwierigkeit ist es im Dunklen die Lampe des Chefs auszumachen und den uns zugeteilten Liegeplatz zu finden. Nach zweimal kurven gelingt uns das auch und um 22:00 sind wir fest, m├╝de und hungrig und froh den langen Schlag gut hinter und gebracht zu haben.