Seewege.de
Seewege.de

Batterien und Energiekonzept

Eigenschaften aktueller Batterietypen im Überblick

Vor- und Nachteile von aktuellen Batteriesystemen

Eigenschaften GEL AGM Standard
Völlig wartungsfrei ++ ++ o
Zuverlässigkeit ++ o o
Zyklenzahl bei Tiefentladungen ++ + -
Lebensdauer ++ + o
Tiefentladefestigkeit ++ - -
Wiederaufladbarkeit + ++ +
Korrosionsbeständigkeit ++ + +
Selbstentladung ++ + +
Kaltstartverhalten o ++ +
Gewicht - ++ o
Auslaufsicher ++ ++ -
Austritt von Säurenebel ++ ++ -
Lufttransport ++ ++ -
Inneneinsatz ++ ++ -
Anschaffungskosten - o ++
Anschaffungskosten / Zyklen ++ o o
Agenda: ++ sehr gut, + gut, o akzeptabel, - ungünstig/nicht möglich

Energie an Bord

Die Stromversorgung erfolgt über 3 Generatoren: Lima 1 versorgt die 100Ah Starterbatterie, Lima 2 die 270 Ah House Batteriebank (Silber-Gel)| Lima 3 (Wellengenerator) arbeitet unter Segeln und produziert dann bei guten Bedingungen 6-bis max| 10 Ah| Die Akkus werden bei Landanschluss mit einem 40 A IUIU Ladegerät (von Leab) geladen| Ohne Landstrom ist nach 2-3 Tagen die Batteriespannung auf 12,2 Volt abgesunken| D|h| die Batterien sind zu 50% entladen|

Als Stromquelle nutzen wir einen einen Honda 10i Stromerzeuger, mit 1000 Watt Nennleistung (sehr leise, geringer Verbrauch, sehr zuverlässig, leicht)| Über das Ladegerät werden die Akkus mit der IUIU Kennlinie des Ladegerätes geladen| Die vom Wirkungsgrad her deutlich schlechtere und teure Variante die Akkus über die Motor-Lichtmaschinen zu laden entfällt| Ausserdem liefert das über den Honda gespeiste Ladegerät die volle Ladespannung von 14,4-14,6 Volt (Temperaturgeregelt)| Das bedeutet in der Praxis deutlich höhere Ladeleistung ohne teuere Lichtmaschinen- Spezialladeregler (Stirling)|

Solarkollektoren bringen dagegen nur relativ wenig Leistung (unser vorhandene Solarzelle bringt ca| 150 Wh pro Tag bei guten Bedinungen) und sind relativ teuer, schwer zu montieren und ohne Sonnekein Strom| Der Honda-Generator bringt dagegen bis 1000 W pro Stunde zu jeder Zeit! Mit vier Stunden Generatorlaufzeit können wir in unsere Akkus ca| 90-100 Ah laden; in Verbindung mit lediglich einer Solarzelle reicht der Energievorrat in der Regel für 2-3 Tage| Sehr wesentlich für die Reichweite der Akkus ist allerdings die Aussentemperatur, denn der Kühlschrank braucht bei Temperaturen über 30 Grad deutlich mehr Strom|
Spritverbrauch für 4h Betrieb des Honda (alle 2-3 Tage) ca| 1,5 ltr|

Die Elektroverkabelungen im Anschlussbereich der Akkus (Bugstrahlruder, Starter und House-Akkus) wurde in Eigenleistung komplett erneuert| Verwendet wurde flexibles, korrosionsfestes Industriekabel mit 50 und 90 mm2 Querschnitt| Die Anschlüsse sind mit den üblichenPresskabelschuhen versehen (Klauke Presszange)| Jeweils in der Plusleitung ist eine Hochstrom-Schmelzsicherung eingebaut|
Der Landstromanschluss war mit einer CE-Steckdose ausgeführt| Das war weder korrosionsbeständig noch wasserdicht| Wir haben das ganze gegen einen IP 66 (geschützt gegen starkes Strahlwasser) Landstromanschluss ausgetauscht der sich gut bewährt hat|